Dr. Damyan Enchev erzählt über komplexe Fälle in seiner Praxis

Teil 1

Die Begabung für Zahnarzt

Die Behandlungsmöglichkeiten in der Zahnheilkunde nehmen mit Hilfe neuer Technologien stetig zu. Während früher oft man erkrankte Zähne chirurgisch entfernt hat, ist es heute durch den Fortschritt der Wissenschaft möglich, auch komplexe Fälle zu behandeln und das gewünschte Ergebnis sowohl für den Zahnarzt als auch für den Patienten zu erzielen. Dank Zahnärzten, Zahntechnikern und fortschreitender Technologie gewinnen Patienten immer mehr Vertrauen in das breite Lächeln. Dr. Damyan Enchev erzählt im Interview was ihm begegnet hat.

Zahnärzte sind Spezialisten, die in jeder Situation wissen müssen, welche Lösung die beste ist, weil der Patient ihnen vertraut. Viele Zahnärzte sind in ihrer Praxis mit komplexen Fällen konfrontiert, die sie vor Herausforderungen stellen und die sie schnellstmöglich handeln müssen.

Was erzählt der Spezialist?

Um zu veranschaulichen, wie die Lösung einiger der komplexen Fälle in der Zahnarztpraxis abläuft, hat  Simona vom Teacs-Team ein Interview mit Dr. Damian Enchev durcgeführt.

Simona: Hallo, Dr. Enchev! Was sind Ihrer Meinung nach die kompliziertesten zahnmedizinischen Fälle?

Dr. Enchev: „Komplexe Fälle in der Zahnarztpraxis sind diejenigen, für die wir nicht mit Ausrüstung und Fähigkeiten ausgestattet sind. Das ist z.B. der Fall, wenn der Zahnarzt sich seiner Kenntnisse und Fähigkeiten nicht sicher ist, um eine bestimmte Aufgabe zu lösen. Bei solchen Zweifeln sollte er zumindest einen anderen Kollegen um Rat und Hilfe bitten oder den Fall an einen anderen  Zhanarzt überweisen.

Ich und Dr. Encheva arbeiten in Shumen zusammen. Jeden Tag suchen Patienten aus allen Bereichen der Zahnheilkunde Hilfe in unserer Klinik auf, denn gemeinsam mit Dr. Encheva decken wir alle zahnmedizinischen Fachgebiete ab. Ich beschäftige mich unter anderem intensiv mit endodontischen Behandlungen, Oralchirurgie und Implantologie. Dr. Encheva beschäftigt sich mit Kinderzahnheilkunde und Endodontie. Wir sind bestrebt, unser Wissen und unsere Fähigkeiten ständig weiterzuentwickeln, damit wir auf neue Probleme reagieren, mit der Technologie Schritt halten und unsere Patienten besser behandeln können.

Simona: „Welche der modernen Technologien, mit denen Sie arbeiten, helfen Ihnen Ihrer Meinung nach bei der Lösung komplexer Fälle?“

Dr. Enchev: „Eine der fortschrittlichsten Technologien auf dem Markt, mit der ich seit 2016 arbeite, ist die dynamische Navigation für Oralchirurgie und Implantologie Navident. Das Echtzeitsystem überwacht das Handstück des Zahnarztes und den Kiefer des Patienten und kann den Zahnarzt mit einer Genauigkeit von etwa 0,1 mm anleiten, wo er die Lage herstellen soll, und seinen Fall im Voraus planen. Die Ausführung erfolgt eins zu eins mit unserem Plan – sicher für den Patienten und gleichzeitig äußerst genau, weil wir die Implantate an den für sie idealen Stellen platzieren. Auf dieser Weise sind komplexe Fälle besser zu behandeln.

Mit Navident arbeiten
Mit Navident arbeiten

Ein Fall aus der Praxis von Dr. Damyan Enchev

Simona: „Dr. Enchev, könnten Sie uns über einen komplizierten Fall aus Ihrer Praxis erzählen?“

Dr. Enchev: Gerne. Bei einem Fall von letzter Woche kam eine Patientin nur mit sechs Zähnen im Oberkiefer in die Klinik. Die Hälfte davon trug eine metallkeramische Brückenstruktur. Sie hatten eine erhöhte Mobilität, d.h. beeinträchtigte Stabilität, was bedeutete, dass man sie entfernen sollte und dann durch mehrere Implantate ersetzen. Die Implantate würden eine neue prothetische Struktur auf sich tragen.

Normalerweise würde ein Arzt ohne Navigation, Fähigkeiten und Ausrüstung eine herausnehmbare Teilprothese herstellen. Das ist die schnellste und einfachste Lösung, die am kostengünstigsten ist und am einfachsten für Hygienorge ist. Die Patienten nehmen Ihre Zähne ab, putzen sie mit Zahnpasta und setzen sie dann wieder auf. Doch ist das nicht immer die gewünschte Lösung für Patienten, weil das mit ständigen Bewegungen dieser Zähne verbunden ist.

Der Nachteil von herausnehmbaren Teilprothesen besteht darin, dass sie sich während Besprechungen oder Gesprächen bewegen können. Während der Ernährung sind sie nicht so stabil. Man redet sogar nicht über Ästhetik, Ästhetik ist ein Kompromiss. Mit dieser Methode wiederherstellt man nur die Funktion.

Als nächstes würde ein Kollege eine statische Führung nutzen. Das ist eine Art Schablone, mit der der Implantologe das Loch für das Implantat im Kiefer des Patienten bohren kann. Statische Bohrschablonen haben gegenüber moderner dynamischer Navigation viele Nachteile, da sie Zeit für die Planung, Herstellung und Lieferung an die Klinik benötigen. Wenn wir uns in letzter Minute entscheiden, den Arbeitsplan zu ändern, erweist sich das als unmöglich, da der Leitfaden bereits erstellt ist. Der Plan kann nicht geändert werden, bis ein neue Bohrschablone geschaffen ist.“

Simona: „Bedeutet das, dass alle Schritte im Voraus geplant werden müssen? Wenn sich etwas ändert, kann die bereits erstellte Schablone für den konkreten Fall verwendet werden?‘

Knochenzustand vor der Operation

Dr. Enchev: „Ja, aber nach Korrekturen. In diesem Fall müssen wir unseren Plan erneut beim Dentallabor einreichen, damit alles entsprechend angepasst und an uns zurückgeschickt wird. Aber ich denke, dass sich das heute alles als sehr teuer herausstellt. Schließlich zahlen die Patienten für unsere Zeit. Weder Geräte noch zahnmedizinische Materialien sind in dieser Phase so wertvoll wie die Zeit, die wir der Behandlung von Patienten widmen.

Knochenzustand vor der Operation
Knochenzustand vor der Operation

Was leisten moderne Technologien?

Simona: „Was ist Ihrer Meinung nach einer der wichtigsten Vorteile der dynamischen Navigation?“

Dr. Enchev: „Einer der wichtigsten Eingriffe ist das „Durchbohren des Knochens“ und das Kühlen des Bohrers. Es ist bekannt, dass beim Bohren, wenn die Schneide nicht ausreichend gekühlt ist, sowohl das Material als auch die Schneide beschädigt werden können. Da der Bohrer durch die chirurgische Führung geführt werden muss, die den Bohrer ansteuert, ist die Kühlung nicht ausreichend. Je tiefer der Bohrer durch die Bohrschablone in den Knochen eindringt, desto weniger kühlt er ab, was den Knochen schädigen und dann die zukünftige Heilung des Gewebes um das Implantat herum und dessen Lebensdauer beeinträchtigen kann.

Simona: „Was für Abdrucke verwenden Sie?“

Dr. Enchev: „Im Moment ist der Abdruck, den wir nehmen, analog. Wir planen in Kürze die Anschaffung eines Intraoralscanners, mit dem die Abformung und der Weg ins Labor verkürzt werden. Dank der AMOSYS-Software, die wir immer schon verwenden, kann das Labor sofort nach der Entfernung des digitalen Abdrucks mit der Arbeit beginnen.

Digitale Planung

Auf der Seite des Patienten

Simona: Ist die Zahnextraktion und Implantatinsertion für den Patienten schmerzhaft?

Dr. Enchev: „Der Patient fühlt absolut nichts. Er befindet sich in Narkose.

Simona: Wie lange dauert der Wiederherstellungsprozess?

Dr. Enchev: „Weichgewebe erholen sich ziemlich schnell, während Knochen sich in bis zu mehreren Monaten vollständig erholen. Das Prozess dauert normalerweise bis zu 3-4 Monate. Es gibt jedoch einen Unterschied zu Implantaten, die verzögert belastet werden, dh nach 3-4 Monaten und solche, die sofort geladen werden. In meiner bisherigen Praxis habe ich festgestellt, dass Implantate, die der Patient früher belastet, viel stärker sind. Natürlich, wenn sie geladen werden können, wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind.“

Präoperative Orthopantomographie
Postoperative Orthopantomographie

Simona: Was ist die Nachsorge für Implantate?

Dr. Enchev: „Patienten werden darauf hingewiesen, weil sie Zeit, Mühe und Geld in die Implantologie investieren, dass die Hygiene obsessiv sein sollte. Sie müssen alle verfügbaren Mittel der Mundhygiene verwenden: Bürstenpaste, Mundspülung, Wasserdusche, Interdentale Bürsten, spezielle Fäden für Brücken um Implantate. Man sollte alle Materialien zur Pflege der Mundhygiene verwenden. Sonst werden sie sich nicht lange an dem neuen Schmuckstück in ihrem Mund, ihren neuen Zähnen erfreuen können.“

Simona: Gibt es eine Risikogruppe von Patienten?

Dr. Enchev: „Früher wurde die Implantologie Menschen mit Bluthochdruck sowie hohem Blutzucker bei Diabetikern verweigert. Heute ist bekannt, dass man Implantate setzen kann, wenn man diese Faktoren kontrolliert, denn man beeinträchtigt die Gesundheit des Patienten nicht. ”

Simona: Glauben Sie, dass Siie  ein Lächeln auf die Gesichter der Menschen zaubern!

Dr. Enchev: „An erster Stelle steht die Wiederherstellung der Kaufunktion. Dann folgt die hohe Ästhetik, die wir im Mund des Patienten erzeugen. Sie spielt eine große Rolle für ihr Selbstwertgefühl und ihre Lebensqualität danach.“

Im nächsten Abschnitt erfahren Sie: Wie bricht und blockiert ein 6,5-mm-Instrument den Wurzelkanal eines Zahns? Welche Entscheidung trifft Dr. Damyan Enchev und wie endet er die endodontische Behandlung?

Lesen Sie auch:

  1. 09.08.2022; „Neuigkeiten und Herausforderungen in der Zahntechnik“; https://amosys.eu/de/neuigkeiten-und-herausforderungen-in-der-zahntechnik/
  2. 28.06.2022; „Intraoralscanner- wie man mit jedem Zahnabdruck den Planeten schützt“; https://bit.ly/3ySkPnJ
  3. 17.02.2022; „Zahnmedizin und Zahntechnik-wie gut bereiten sich unsere zukünftigen Fachkräfte vor?“; https://bit.ly/3Pa7rkO