Mit der AMOSYS- Software können Sie die Mundgesundheit Ihrer Patienten verbessern

Der WHO-Bericht zeigt alarmierende Daten

Ende April dieses Jahres vertrat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Auffassung, dass im Jahr 2019 jeder zweite Erwachsene bzw. 50,1 % des von der WHO abgedeckten Territoriums Europas an einer schweren Erkrankung der Mundhöhle litt. Organisationsdirektor Hans Kluge sagt, dass dies nicht nur ein Problem für den europäischen Kontinent, sondern auch auf globaler Ebene sei. Die WHO fordert eine bessere Gesundheitsversorgung und einen besseren Zugang zur grundlegenden Mundgesundheitsversorgung. Wie es in dem Bericht lautet, trägt die Mundgesundheit zu „grundlegenden Funktionen wie Essen, Atmen und Sprechen sowie … zum Selbstwertgefühl, zum Wohlbefinden und zur Fähigkeit bei, ohne Schmerzen, Beschwerden und Peinlichkeiten zu kommunizieren und zu arbeiten“.

Der Aufruf der WHO

Die Hauptaussage des neuen, von der WHO veröffentlichten Berichts über den Stand der Mundgesundheit in der Europäischen Region lautet, dass nationale Krankenversicherungspakete den Zugang zu Mundgesundheitsdiensten umfassen sollten, kostenlos oder zu einem Preis, den sich die Menschen leisten könnten. Die aktuellsten Statistiken zeigen, dass im Jahr 2019 nicht nur mehr als die Hälfte der Erwachsenen in Europa an einer schweren Munderkrankung litten oder gelitten haben, sondern dass die europäische Region auch die höchste Prävalenz schwerer Munderkrankungen in allen sechs WHO-Regionen der Welt aufweist.

Die Statistiken

Europa hat die zweithöchste Zahnverlustrate (25,2 %), was etwa 88 Millionen Menschen über 20 Jahren betrifft. Das entspricht einer Prävalenz von 12,4 %, der höchsten unter den WHO-Regionen und fast dem Doppelten der weltweiten Prävalenz von 6,8 %. Die Zahl der Neuerkrankungen an Mundkrebs beträgt fast 70.000 – das entspricht 18,5 % der geschätzten Gesamtzahl aller Fälle weltweit. Mundkrebs verursachte im Jahr 2020 den Tod von 26.500 Menschen in der Europäischen Region. Es scheint auch, dass in den 53 Ländern der Europäischen Region 34 (66,7 %) keine nationale Mundgesundheitspolitik haben und 11 Länder (23,4 %) über kein engagiertes Personal für orale Erkrankungen in der Abteilung für nicht übertragbare Krankheiten des Gesundheitsministeriums verfügen.

Der Bericht umfasst jedoch Fortschritte in einigen Bereichen, darunter einen deutlichen Rückgang (7,2 %) der Prävalenz von Karies bei Kindern im Alter von 1–9 Jahren zwischen 1990 und 2019 sowie einen Rückgang (3,9 %) der Prävalenz von dauerhafter Zahnkaries in dieser Altersgruppe. Das Gesamtbild ist jedoch alarmierend.

Schlüsselempfehlungen der WHO

Zu den wichtigsten Empfehlungen des neuen Berichts für die Europäische Region der WHO gehören:

  • Entwicklung neuer nationaler Mundgesundheitsrichtlinien, die im Einklang mit der globalen Mundgesundheitsstrategie der WHO und den nationalen Richtlinien zu nicht übertragbaren Krankheiten (NCDs) und der allgemeinen Gesundheitsversorgung (UHC) stehen;
  • Bereitstellung von Fachpersonal und Ressourcen für Mundgesundheit im Gesundheitsministerium oder einer anderen nationalen Gesundheitsbehörde;
  • Politische Maßnahmen, die darauf abzielen, die Aufnahme von freiem Zucker zu reduzieren, wie z. B. eine obligatorische Nährwertkennzeichnung auf abgepackten Lebensmitteln und eine allgemeine Reduzierung der Zuckeraufnahme
  • Integration der Mundgesundheitsversorgung in die primäre Gesundheitsversorgung auf allen Leistungsebenen mit der erforderlichen Personalausstattung, dem erforderlichen Qualifikationsmix und den erforderlichen Kompetenzen;
  • Entwicklung eines innovativen Personalmodells für Mundgesundheit, einschließlich Mundgesundheitsfachkräften und anderen Mitarbeitern der Grundversorgung
Unsere Meinung

Teacs unterstützt die Meinung der WHO und die Notwendigkeit einer ernsthafteren Prävention oraler Erkrankungen. Unser Team kann eine innovative Lösung für Mundgesundheitsprobleme beitragen, indem es den Arbeitsablauf von Zahnärzten und Zahntechnikern verbessern und die Kommunikation zwischen ihnen erleichtern könnte. Eine weitere Sache ist, dass unser Team oft mitteilt, dass es nicht nur begeistert ist, die Arbeit von Zahntechnikern und Zahnärzten zu ünterstützen, sondern auch, dass sich mehr Patienten schneller und von besserer Qualität über ein weißes Lächeln freuen können. Wir wissen, dass sowie Patienten Zahnärzte, als auch Zahnärzte Zahntechniker brauchen. Deshalb ist jeder einzelne Schritt in dieser Einheit so wichtig, denn letztendlich ist das Ziel eines: zufriedene Patienten mit gesunden Zähnen und Zahnfleisch.

Die Rolle von AMOSYS

Die AMOSYS-Software soll die Kommunikation zwischen Zahnärzten und Zahntechnikern verbessern und das Labormanagement selbst unterstützen. Dank der zwei getrennten Module für Zahntechniker und Zahnärzte sind die individuellen Profile komfortabel und auf die Bedürfnisse des jeweiligen Seites abgestimmt. Einige der Vorteile von AMOSYS für Zahnärzte und Zahntechniker sind, dass:

  • Amosys ein cloudbasiertes Produkt ist und keine Installationen erforderlich sind
  • Upgrades automatisch sind
  • Es kostenlose Online-Meetings mit dem Team bei Fragen gibt
  • Es eine kostenlose Probeperiode gibt
Als Dentallabor mit AMOSYS können Sie:
  • Laborprofilen mit einer unbegrenzten Anzahl von Zahnarztpraxisprofilen verknüpfen
  • Aufträge von der Annahme bis zum Versand an die Zahnarztpraxis verfolgen
  • Ihre „Passive Praxis“ erstellen und Ihre Aufträge selbst eingeben
  • Jederzeit Zugriff auf Informationen darüber haben, wie viele Aufträge im Labor sich finden, welche  Aufträge gerade getätigt werden und welche zum Versand bereit sind
  • planen, zuweisen und verfolgen, welcher Zahntechniker an welchen Produkten arbeitet
  • über Informationen der bestellten und abgeschlossenen Aufträge für jeden Patienten verfügen
  • das Risikos von Fehlern bei der Übermittlung von Informationen reduzieren
  • Informationen über Fristen, Zahlungen und Produktionsstadien der Produkte erhalten
  • Informationen in Ihrem Profil speichern
  • Bei Bedarf mit Hilfe der Filter schnell Aufträge finden
  • die Geschichte jedes einzelnen auftrags und einen Echtzeit-Chat finden
  • … Vieles mehr!
Wenn Sie eine Zahnarztpraxis sind, bietet Ihnen AMOSYS die Möglichkeit:
  • das Risiko von Fehlern bei der Übermittlung von Informationen zu verringern
  • zahntechnische Aufträge vollständig online einzureichen
  • Fotos, STL-Dateien, Videos und andere Dateien zu jedem Auftrag hochzuladen
  • Alle Aufträge sind an einem Ort anzusehen
  • Über Informationen der bestellten und abgeschlossenen Aufträge für jeden Patienten zu verfügen
  • Informationen zu speichern
  • Bei Bedarf mit Hilfe der Filter schnell Aufträge zu finden
  • die Geschichte jedes einzelnen Auftrags und einen Echtzeit-Chat zu finden!

Lassen Sie uns gemeinsam die Mundgesundheit verbessern! Nutzen Sie jetzt die Vorteile und fordern Sie ein Demo-Meeting mit uns unter: https://amosys.eu/de/sich-fuer-eine-online-demo-anmelden/ an. Wir sind überzeugt, dass Technologie Gesundheit und Pflege verbessern wird. Bessern Sie Ihren Workflow und überzeugen Sie sich selbst, dass es möglich ist!

Quellen:
  1. World Health Orgnisation. WHO/Europe calls for urgent action on oral disease as highest rates globally are recorded in European Region. 20.04.2023; https://www.who.int/europe/news/item/20-04-2023-who-europe-calls-for-urgent-action-on-oral-disease-as-highest-rates-globally-are-recorded-in-european-region
  2. Zeitung „24 Chasa“. Die WHO hat Europa aufgefordert, Maßnahmen gegen die Zunahme von Zahnerkrankungen zu ergreifen. 20.04.2023; https://www.24chasa.bg/zdrave/article/14277594
  3. Amosys. AMOSYS ist schon in Capterra vorhanden. 30.03.2023; https://amosys.eu/de/amosys-ist-schon-incapterra-vorhanden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert